Sportblog - Sportberichte aus Österreich

DTM 2015 - Ski-Asse Marcel Hirscher, Aksel Lund Svindal und Felix Neureuther am Red Bull Ring

20. Juli 2015, 15:15pm

Veröffentlicht von sport-oesterreich

Red Bull Ring - DTM 2015: Marcel Hirscher © Stefan Leitner Red Bull Content Pool

Red Bull Ring - DTM 2015: Marcel Hirscher © Stefan Leitner Red Bull Content Pool

Die DTM 2015 (Deutsche Touren Meisterschaft 2015) nimmt seit dem Rennwochenende im niederländischen Zandvoort vollen Kurs Richtung Österreich und somit den Red Bull Ring. Die Läufe 9 und 10 werden von 31.7. - 2.8.2015 am Red Bull Ring in Spielberg in Angriff genommen. Zusätzlich zum spannenden Kampf um die Tabellenspitze, an dem auch der schwedische Red-Bull-Pilot Mattias Ekström beteiligt ist, werden die Fans den Österreicher Lucas Auer bei seinem Heimrennen anfeuern, und der Salzburger Philipp Eng kommt als Gesamtführender des Porsche Carrera Cup Deutschland in die Heimat.

Abbildung: © Philip Platzer Red Bull Content Pool

Abbildung: © Philip Platzer Red Bull Content Pool

Marcel Hirscher, Aksel Lund Svindal und Felix Neureuther beim Audi Sport TT Cup

Ein besonderes Highlight für alle Motorsport- und Skifans, die es nicht erwarten können, die Stars der kommenden Skiweltcup Saison 2015/2016 zu sehen, bietet der Red Bull Ring am DTM 2015-Rennwochenende etwas ganz Spezielles. Die drei der besten Skirennfahrer aller Zeiten klemmen sich beim Audi Sport TT Cup in Spielberg hinters Lenkrad. Dabei handelt es sich um keine Geringeren als Marcel Hirscher, Aksel Lund Svindal und Felix Neureuther, die von 31.Juli bis 2. August 2015 am Red Bull Ring in der DTM-Partnerserie Audi Sport TT Cup vor tausenden Zuschauern gegeneinander auf heißen Asphalt antreten.

Marcel Hirscher vertritt natürlich das rot-weiß-rote Lager, Aksel Lund Svindal geht für Norwegen an den Start und Felix Neureuther schnallt sich für die Nachbarn aus Deutschland ins Cockpit. Der Bayer freut sich bereits: „Der Audi TT Cup ist ganz großer Sport. Marcel, Aksel und ich werden sicherlich viel Spaß haben. Es ist ein extremes Privileg, ein Rennauto am Limit bewegen zu dürfen."

Marcel Hirscher, der dem Deutschen die kleine Kristallkugel für den Slalom-Gesamtweltcup 2014/15 um nur 23 Punkte vor der Nase weggeschnappt hat, geht motiviert ins Rennen: „Ob der Heimvorteil hilft werden wir sehen. Ich bin jedenfalls gut vorbereitet, doch der Felix ist auch eine Rennmaschine und wird sicher nichts herschenken wollen.“

Abbildungen: © Stefan Leitner und Philip Platzer Red Bull Content Pool
Abbildungen: © Stefan Leitner und Philip Platzer Red Bull Content PoolAbbildungen: © Stefan Leitner und Philip Platzer Red Bull Content Pool

Abbildungen: © Stefan Leitner und Philip Platzer Red Bull Content Pool

Lucas Auer startet für Österreich bei der DTM 2015

In weniger als zwei Wochen wird am Red Bull Ring ein Motorsport-Feuerwerk gezündet, das vor allem die heimischen Fans begeistern wird. Endlich ist mit dem Tiroler Lucas Auer auch wieder ein Österreicher am Start, um in Spielberg seine Heimrennen in der populärsten internationalen Tourenwagen-Serie zu bestreiten. Topmotiviert wird in jedem Fall der Portugiese Antonio Felix da Costa sein, der mit seinem ersten DTM-Sieg aus den Niederlanden in die Steiermark aufbricht. Mattias Ekström ist drauf und dran im Murtal Jamie Green (GBR) an der Tabellenspitze abzulösen, für Spannung ist also auf jeden Fall gesorgt.

DTM 2015 - weniger Reifen, mehr Zweikämpfe, mehr Überholmanöver

Auf mehr Action als je zuvor darf sich das DTM-Publikum 2015 deshalb freuen, weil pro Saisonstopp zwei statt einem Rennen ausgetragen werden und Neuerungen im sportlichen und technischen Reglement reichlich Überholmanöver und spektakuläre Zweikämpfe versprechen.

Mehr Übersicht für Fans und Optimierung von Luftwiderstand und Maximalgeschwindigkeit

Damit der Rennverlauf für die Fans übersichtlicher wird, verzichtet man auf den verpflichtenden Einsatz unterschiedlicher Reifenmischungen. Zudem wurden die Einsatzmöglichkeiten des DRS (Drag Reduction System) erweitert. Das System darf bis zu dreimal pro Runde und Fahrer zum Einsatz kommen (bisher nur einmal) und der Heckflügel kann um 18 statt bisher um 16 Grad abgesenkt werden, was den Luftwiderstand weiter verringert und die Endgeschwindigkeit erhöht.

Kommentiere diesen Post